TV und Shows „Deutschen Comedypreis 2011“: Alle Gewinner im Überblick- Preisverleihung

„Deutschen Comedypreis 2011“: Alle Gewinner im Überblick- Preisverleihung

539
TEILEN

„Deutschen Comedypreis 2011“: Alle Gewinner im Überblick- Preisverleihung: Einmal im Jahr treffen sich die Top-Stars, Newcomer, Macher und Fans der deutschen Comedy-Szene zur lustigsten Preisverleihung im deutschen Fernsehen, dem „Deutschen Comedypreis 2011“ im Kölner Coloneum. RTL übertrug die Verleihung am Freitag.

Moderiert wurde die Show von Dieter Nuhr. Die einzelnen Künstler, Shows und Serien werden von einer unabhängigen Fachjury unter dem Vorsitz von Entertainer Thomas Hermanns nominiert, die auch erst am Tag der Verleihung über die Preisträger in den verschiedenen Kategorien entscheidet. In der Jury sitzen die Autoren Sylke Lorenz, David Anschütz, die Journalisten Torsten Zarges und Sonja Behrens, Geschäftsführer und Produzent von Horizont TV, Holger Hoffmann, und der Veranstalter und Geschäftsführer der Köln Comedy Achim Rohde.

In diesem Jahr werden die Preise in 15 Kategorien verliehen. Der „Ehrenpreis“, der Preis für den „Erfolg-reichsten Live-Act“, der Preis für die „Erfolgreichste Kino-Komödie“ und der Preis für den „Besten Newcomer“ sind vom Veranstalter, der Köln Comedy Festival GmbH, gesetzte Preise und werden ohne vorherige Nominierung vergeben.

Die Entscheidung ist gefallen und hier sind die Gewinner des Comedypreises 2011

Bester Komikerin: Cindy aus Marzahn
Beste Komiker: Bülent Ceylan
Bester Schauspieler: Bastian Pastewka
Beste Schauspielerin: Martina Hill
Beste Comedyshow: „heute-show“ (ZDF)
Beste Comedyserie: „Danni Lowinski“ (Sat.1)
Beste Sketchcomedy: „Ladykracher“ (Sat.1)
Bestes Comedyevent: „Hapes zauberhafte Weihnachten“ (RTL)
Beste Late Night Show: „Pelzig hält sich“ (ZDF)
Bestes TV-Soloprogramm: Atze Schröder live! Revolution (RTL)
Beste TV-Komödie: „Neue Vahr Süd“ (ARD)
Erfolgreichster Live Act: Mario Barth
Erfolgreichste Kinokomödie: „Kokowääh“ mit 4,3 Millionen Zuschauern
Bester Newcomer: Sascha Grammel
Ehrenpreis: Hella von Sinnen