TV und Shows Das Supertalent 2014: Vier mal goldener Buzzer für Robot-Dance-Gruppe- so war die...

Das Supertalent 2014: Vier mal goldener Buzzer für Robot-Dance-Gruppe- so war die 1. Show

634
Teilen
Atai Omurzakov und seine Tänzer aus Karakol
Atai Omurzakov und seine Tänzer aus Karakol

Das Supertalent 2014: Vier mal goldener Buzzer für Robot-Dance-Gruppe- so war die 1. Show: Das gab es in der Geschichte vom Supertalent noch nie. Die komplette Jury drückte den goldenen Buzzer. Premiere bei „Das Supertalent“: Der Poptitan, Bruce Darnell, Guido Maria Kretschmer und Lena Gercke vom Jurypult und drücken gemeinsam den goldenen Buzzer. Damit befördern sie Tumar KR direkt ins große Finale der Talentshow.

Die Gruppe Tumar KR beeindruckt die Jury mit einer faszinierenden Choreographie und sorgt mit verblüffender Körperakrobatik für großes Staunen. Nach dem Auftritt gibt es Standing Ovations vom Publikum und sogar Poptitan Dieter Bohlen steht auf und applaudiert begeistert: „Weltklasse! Wenn nicht Universum-Klasse!“

Atai Omurzakov und seine Tänzer aus Karakol
Atai Omurzakov und seine Tänzer aus Karakol

„Wir haben alles gesehen“, sagt Supertalent-Juror Bruce Darnell mit Tränen in den Augen, „aber das ist das Allerbeste. Ich kann nicht mehr reden.“ Und schon war es mit den guten Vorsätzen von Bruce Darnell dahin. Er wollte eigentlich in dieser Staffel nicht weinen, doch lange hat es nicht gedauert und die Tränen kullerten. Aber irgendwie gehört dies mittlerweile zu Bruce und man würde es schlichtweg vermissen, wenn da keine Tränen fließen würden.

Ebenfalls überzeugen können Vincent und Sébastien, die mit einer akrobatischen Ballett-Show für viel Spaß im Publikum und in der Jury sorgen. Mithilfe zweier Pilates-Bälle präsentiert das urkomische Artisten-Duo seine Kombination aus Technik, Kraft und Witz.

 Bruce Darnell und Dieter Bohlen versuchen sich als Ballett-Ball-Artisten

Bruce Darnell und Dieter Bohlen versuchen sich als Ballett-Ball-Artisten

Natürlich wollte Bruce das auch mal ausprobieren und forderte Bohlen auf mitzumachen. Bruce spielte sich richtig in Rage und wollte gar nicht mehr aufhören. Am Ende gab es auch für Bohlen und Darnell den goldenen Button.

Ebenfalls eine Runde weiter kamen die elfjährige Demia, die zehnjährige Dounya und der fünfjährige Zaki. Sie tanzten Hip- Hop und machten das wirklich richtig gut. Die Zuschauer und die Jury waren begeistert.

Auch begeistert waren die Zuschauer und die Jury vom Zauberer Christian. Mit seiner Illusionsshow ließ er staunende Gesichter zurück. Man hat ja schon einiges gesehen bei solchen Zaubershows aber das bisher noch nicht und so wunderte es einen nicht, dass er vier mal ja bekam und eine Runde weiter ist.

 Adrienn - Rope-Skipping-Artistin
Adrienn – Rope-Skipping-Artistin

Auch Artistin Adrienn Banhegyi konnte die Jury mit ihren Künsten im Seilspringen überzeugen. Trotz anfänglicher Skepsis von Dieter Bohlen & Co. begeistert die Supertalent-Kandidatin und erhält vier „Ja“-Stimmen. Sie springt nicht einfach nur Seil, sondern spielt währenddessen mit einem Fußball und setzt auf Lichteffekte. Immerhin ist sie zweifache Weltrekordhalterin.

 Sänger Osman
Sänger Osman

Nicht überzeugen konnte der beste Sänger Deutschland, wie er selbst sagt, mit seinem Gesang. Osman sieht ein bisschen aus wie Menowin Fröhlich. Auch hat er ein hohes Selbstbewusstsein, muss man auch haben, wenn man denkt man ist der beste Sänger Deutschlands. Doch schon beim ersten Ton war einen klar ups da stimmt was nicht. Leider doch nicht der beste Sänger und so gibt es für ihn keine weitere Runde.

Ebenso wenig konnte Bettina mit ihrem Helene Fischer Song überzeugen.Kaum hat Bettina Zuwach den ersten Ton von Helene Fischers Hit „Atemlos“ gesungen, hält sich Supertalent-Juror Bruce Darnell auch schon die Ohren zu und kann es kaum ertragen. Nach etwa 30 Sekunden drückt Poptitan Dieter Bohlen als Erster den roten Buzzer, gefolgt von seinen Jury-Kollegen Lena Gercke, Guido Maria Kretschmer und Bruce Darnell.

 Carolin mit ihrer Band
Carolin mit ihrer Band

Ganz anders dagegen Carolin Ketelaer, die mit ihren Bandkollegen Maik Schugt und Mark Kneipp „I See Fire“ von Ed Sheeran in einer eigenen Version sehr gefühlvoll interpretierte und die Jury damit fast zu Tränen rührte. Vier „Ja“-Stimmen waren der „King-Pin Band“ damit sicher.

Fotos: © RTL / Stefan Gregorowius

Alle Infos zu ‚Das Supertalent‘ im Special bei RTL.de.