Sport Boxen: Wladimir Klitschko vs. Bryant Jennings- Pressekonferenz- Jennings will K.o Sieg

Boxen: Wladimir Klitschko vs. Bryant Jennings- Pressekonferenz- Jennings will K.o Sieg

410
TEILEN
Wladimir Klitschko (l.) und Bryant Jennings
Wladimir Klitschko (l.) und Bryant Jennings

Boxen: Wladimir Klitschko vs. Bryant Jennings- Pressekonferenz- Jennings will K.o Sieg: IBF- und IBO-Schwergewichtsweltmeister sowie WBO- und WBA-Superchampion Wladimir Klitschko verteidigt in der Nacht zum 26. April ab 05.00 Uhr seine Titel gegen den US-Amerikaner Bryant Jennings. In Deutschland zeigt Klitschko-Sender RTL den Kampf am frühen Sonntagmorgen live ab 4.20 Uhr und in einer Wiederholung noch einmal um 10.30 Uhr.

Austragungsort des WM-Kampfes ist der legendäre Madison Square Garden in New York City. RTL überträgt den Fight live aus dem Mekka des Boxsports.

Bei der offiziellen Pressekonferenz zum WM-Fight im Mekka des Boxsports gaben sich vor Medienvertretern beide Kontrahenten siegessicher.

Wladimir Klitschko (l.) und Bryant Jennings
Wladimir Klitschko (l.) und Bryant Jennings

Foto: © RTL

„Ich respektiere Dich als Mensch und als Boxer, Wladimir“, eröffnete der 30-jährige „By-By“ Jennings das Duell der Worte, „aber am 25. April passiert es, darauf kannst Du Dich verlassen.“ Er habe sich im Training zwar darauf vorbereitet, notfalls auch über 12 Runden zu gehen, verschwende auf diese Option allerdings keinen einzigen Gedanken: „Es geht an diesem Abend definitiv kein Weg an einem Knockout vorbei!“ Jennings betonte, dass er nicht nur athletisch, sondern auch mental bestens gerüstet sei, um gegen den seit elf Jahren ungeschlagenen Klitschko bestehen zu können. „Ich bin ein Junge aus Philadelphia. Man musste in dieser rauen Stadt schon als Jugendlicher mental besonders stark sein und fest an sich glauben, um das Leben unbeschadet zu bestehen. Ich habe sehr viele Freunde, die das nicht geschafft haben, weil sie entweder das 25. Lebensjahr gar nicht erst erreicht haben oder im Gefängnis gelandet sind.“

Für Wladimir Klitschko ist es der vierte Kampf im Madison Square Garden. Zuletzt hatte er am 23. 2. 2008 in der Arena im Herzen des Big Apple den Russen Sultan Ibragimov in einem WM-Vereinigungskampf über 12 Runden besiegt. „Ich bin aufgeregt, nach sieben Jahren wieder hier zu sein“, begrüßte der Champion die Journalisten und befand: „Es ist die richtige Zeit, der richtige Ort und der richtige Gegner. Ich weiß, das wird kein Spaziergang und die Zuschauer werden ihr Geld nicht umsonst ausgegeben haben.“ Ob er von Beginn an ähnlich aggressiv und entschlossen auftreten werde wie zuletzt gegen den Bulgaren Kubrat Pulev, ließ der 39-Jährige im anschließenden RTL-Interview offen. „Zum Tango gehören zwei. Ich kann nicht genau sagen, wie das sein wird, das ist alles Bauchgefühl und die Entscheidung treffe ich dann am Kampfabend. Wenn dann die erste Runde anfängt, weiß ich genau, was zu tun ist und wie ich drauf gehen muss. Ich bin selbstbewusst genug zu sagen, dass ich diesen Kampf gewinnen werde. Bin ich unschlagbar? Ich glaube schon, dass man mich schlagen kann, aber wenn ich zu 100 Prozent konzentriert und fokussiert bin, gibt es nichts, was mich überraschen kann.“

Für etwas Unterhaltung am Rande der Pressekonferenz sorgte einmal der der Amerikaner Shannon Briggs, der hinter einer Absperrung stehend immer wieder seinen Schlachtruf ‘Let’s go champ‘ einstreute. Mit grauem Rauschebart, nur in Bermudashorts gekleidet und mit deutlich sichtbarem Bauchansatz führte sich der zuletzt nur als Klitschko-Stalker auffällige 43-Jährige jedoch nur als eine freundlich belächelte Boxer-Karikatur auf. Klitschko selbst ignorierte den Mann aus Brooklyn komplett, während Bryant Jennings und die 50-jährige Box-Ikone Bernhard Hopkins, der am Samstag einen Rahmenkämpfer promotet, wenigstens kurz mit mildem Spott auf den Schreihals eingingen.