TV und Shows Big Brother die Zehnte: Harte Zeiten für die Mädchen- Männer purer Luxus

Big Brother die Zehnte: Harte Zeiten für die Mädchen- Männer purer Luxus

267
Teilen

Lang hat es gedauert werden sich die echten eingefleischten Fans von „Big Brother 10″sagen. Doch nun ist es soweit heute abend startet die zehnte Staffel von „Big Brother“ bei RTL. Endlich, obwohl einige werden auch hier nur erschüttert sein, wie man so etwas im TV zeigen kann. Aber irgendwie findet sich wohl für diese Art TV immer wieder jemand.
Gut für uns haben wir was zum sehen, lästern und auch kommentieren. Es wird erstmals in der Geschichte von Big Brother zwei Häuser geben. Wie könnte es anders sein werden die Herren der Schöpfung im puren Luxus leben, während die Frauen in einem Messihaus untergebracht sind. Irgendwie müssen bei RTL nur Männer arbeiten. Warum gerade die Frauen das Messihaus? Aber egal wahrscheinlich, weil die sich mit Sicherheit mehr über den Dreck ärgern werden. Die Männer hätten sich am Ende noch wohl gefühlt. Aber wir werden sehen. Bis jetzt waren bei BB auch oftmals die Frauen die Dreckspatzen.
Eigentlich hat RTL diesmal alles Geheim halten wollen, doch auch dieses Jahr ist einiges durchgesickert. Wie immer. So werden wir einige bekannte Gesichter sehen. Es wird zum Beispiel unsere Ex Kandidatin Micaela von „Germany’s next Topmodel“ dabei sein. Die Freunde von solchen Castingshow wissen, dass Micaela nicht gerade einfach ist. Also könnten harte Zeiten auf die Mädchen zukommen. Aber um so interessanter für die Zuschauer.
Aber auch bei den Herren werden wir ein bekanntes Gesicht zu sehen bekommen. Carlos er war schon einmal beim „Supertalent“ dabei. Mußte sich knapp geschlagen geben, am Ende gewann Michael Hirte. Carlos wird mit seinem Mann in die berühmteste WG einziehen.
Und die Beiden geben auch gleich mal eine Sex- Garantie mit: ?Na klar werden wir miteinander schlafen. 148 Tage sind schließlich eine zu lange Zeit, um sie sexlos zu verbringen.?
Also scheint für alles gesorgt. Hoffen wir mal, dass die Staffel nicht allzu langweilig wird.