Sport Bernie Ecclestone verbale Entgleisung gegen Jenson Button

Bernie Ecclestone verbale Entgleisung gegen Jenson Button

249
Teilen

Bernie Ecclestone verbale Entgleisung gegen Jenson Button: Der Formel 1 Boss Bernie Ecclestone hat in diesem Jahr bereits die ein oder andere Aussage gemacht die einen nur mit dem Kopf schütteln ließ. Auch an diesem Wochenende gab es wieder so eine verbale Attacke diesmal gegen Formel 1 Fahrer Jenson Button.
Wie viele wahrscheinlich am Wochenende bei der Formel 1 in Brasilien mitbekommen haben wurde Jenson Butten Opfer eines bewaffneten Überfalls. Passiert ist ihm nichts und Hut ab er ist sogar den Grand Prix gefahren nach dem schrecken. Doch der Formel 1 Boss hat nun nicht besseres zu tun und meint Jenson Button sei an dem Überfall selbst schuld. „Sie suchen sich Opfer, die einen weichen Einschlag haben und nicht allzu helle aussehen“, sagte Ecclestone. „Vielleicht schauen sie an so einem Rennwochenende fern und merken sich, wer sich nicht in den Top Ten qualifiziert hat. Denken sich, dass der ein bisschen dumm sein muss, und überfallen ihn dann. Vielleicht haben sie es auf solche abgesehen, ich weiß es nicht.“
Trotz der bewaffneten Überfälle auf Button, seinen Vater, Physiotherapeuten und Manager sowie drei Sauber-Ingenieure und eine Gruppe Fotografen sei Sao Paulo aber kein zu gefährliches Pflaster, sagte der Brite. „Ich komme jetzt seit 40 Jahren hierher. Ich gehe spazieren, fahre herum, war in der Stadt in Restaurants und habe nie irgendetwas Bedrohliches gesehen oder gehört“, sagte Ecclestone. „Ich bin hier genauso sicher wie an jedem anderen Ort der Welt. Wie viele solcher Zwischenfälle werden hier zur Anzeige gebracht? Nicht viele.“(t-online)
Immer öfter kann man bei solchen Aussagen nur noch mit dem Kopf schüttel. Erst kürzlich meinte der Formel 1 Boss, dass man sich von einigen „Krüppeln“, gemeint sind die neuen Teams, trennen müsste. Das sind nicht gerade Aussagen die ein Boss machen sollte.