Sport Bayern München: Das Tauziehen um Franck Ribéry nimmt kein Ende

Bayern München: Das Tauziehen um Franck Ribéry nimmt kein Ende

331
Teilen

Wo soll das noch hinführen die Jagd auf Bayerns Superstar Franck Ribéry. Bleibt er bei Bayern München oder wechselt er zu Manchester United, Real Madrid oder FC Chelsea? Dies dürften noch nicht alle Fußball-Klubs sein wo Transfer-Gerüchte um den französischen Superstar in Diensten des FC Bayern München umher geistern.
Das spanische Sportblatt „Marca“ soll nun in Erfahrung gebracht haben, dass Real Madrid nocheinmal auf der Jagd nach Franck Ribery mit mehr Geld den FC Bayern lockt. Mit 25 Millionen Euro will man Franck Ribery nach Spanien locken. Im Gegenzug soll von Real Madrid die beiden holländischen Nationalspieler Raphael van der Vaart und Wesley Sneijder an die Säbener Straße nach München wechseln.
Wie die Sportzeitung „AS“ berichtet möchte Bayerns Superstar Franck Ribéry nur nach Madrid wechseln. Die Zeitung zitiert Ribéry:„Madrid – oder gar nichts.“
Bayerns Superstar Franck Ribéry macht ersteinmal Urlaub. Und das ausgerechnet in Spanien. Dies wird die Gerüchte-Küche um den Transfer-Poker um Frank Ribéry wieder anheizen.
Doch Bayern Vorstands-Boss Karl-Heinz-Rummenigge bringt etwas Licht ins dunkle. Herr Rummennige stand in einem Interview in der „Bild“ Rede und Antwort.
BILD: Herr Rummenigge, bei wieviel Millionen Ablöse für Franck Ribéry wird der FC Bayern schwach?
Rummenigge: ?Wir sind total entspannt und sehr stolz, dass wir einen der drei besten Spieler der Welt unter Vertrag haben, der eine solche Nachfrage am Transfermarkt auslöst.?
BILD: Zinedine Zidane soll im Auftrag von Real schon in München gewesen sein.
Rummenigge: ?Das stimmt nicht. Real hat uns in Person von Präsident Florentino Perez und dessen Berater Pedro Jiménez gefragt, ob wir bereit sind, mit ihnen über einen Transfer zu sprechen. Wir haben abgelehnt, weil wir überhaupt keine Intention haben, Ribéry zu verkaufen.?
BILD: Hat Perez Ihnen eine Summe geboten?
Rummenigge: ?Nein. Aber es gibt Klubs, die haben uns mit Summen konfrontiert.?
BILD: Welche Klubs?
Rummenigge: ?Chelsea hat sich gemeldet, auch Manchester United und Barcelona. Wir gehen ganz relaxed damit um. Denn das Heft des Handelns liegt bei Bayern München.?
BILD: Wie lautet zur Zeit das Höchstgebot für Ribéry?
Rummenigge: ?Ich möchte nicht über Summen sprechen, weil das nicht in unserem Interesse ist. Es ist keine Frage der Summe. Es wird immer der Eindruck vermittelt, Bayern München würde den Preis hochtreiben und dann bei einer bestimmten Summe bereit sein, Franck abzugeben. Ich sage es nochmal mit klaren Worten: Wir wollen, dass Ribéry bleibt.?
BILD: Sie haben ihn für 25 Millionen gekauft, könnten vielleicht 45 Millionen Gewinn machen. Wäre es kaufmännisch nicht klüger, ihn abzugeben?
Rummenigge: ?Wenn man nur kaufmännisch denken würde, wäre es eine Überlegung wert. Aber Fußball ist nicht nur kaufmännisch, sondern auch emotional zu sehen. Wir haben Franck ja vor zwei Jahren nicht gekauft, um mit ihm Kasse zu machen. Sondern, um unsere Mannschaft fußballerisch zu verbessern. Jetzt müssen wir alles tun, damit er in München bleibt. Dazu bin ich fest entschlossen.?
BILD: Ribérys Berater scheinen alles zu tun, um Ihre Pläne zu durchkreuzen…
Rummenigge: ?Das weiß ich nicht, aber die Herren kennen unseren Standpunkt. Und auch wenn Zidane sagt, er verhandele mit Ribéry, dann kostet mich das ein müdes Lächeln. Nach Fifa-Statuten ist das verboten. Aber wir werden da keinen Zirkus machen. Für mich ist Perez entscheidend ? er weiß, wie wir ticken.?
BILD: Haben Sie das Gefühl, dass Ribéry bei all den Mega-Zahlen, die ihm den Kopf verdrehen, Lust hat, weiterhin alles für Bayern zu geben?
Rummenigge: ?Ein Spieler hat seine Vertragslaufzeit zu respektieren, in diesem Fall bis 2011. Er soll jetzt in Ruhe Urlaub machen, sich erholen. Und dann wollen wir mit Franck im nächsten Jahr eine erfolgreiche Saison spielen.?
BILD: Bevorzugt der neue Bayern-Trainer Louis van Gaal nicht eher seinen holländischen Landsmann Wesley Sneijder als Spielmacher?
Rummenigge: ?Aus allen Gesprächen mit Louis van Gaal ging klar hervor, dass er genau weiß, welch außergewöhnlicher Spieler Ribéry ist. Er freut sich auf ihn und plant mit ihm.?
BILD: Wie bewerten Sie die unglaublichen 94 Millionen, die Real für Ronaldo zahlt oder die 70 Millionen für Kaká?
Rummenigge: ?Was wir jetzt erleben, lässt mich mit Sorge in die Zukunft schauen. In Deutschland wäre das aufgrund der Lizenz-Vereinbarungen gar nicht möglich, aber in Spanien ticken die Uhren anders. Ich habe mich bereits mit Michel Platini (Uefa-Prädident, d. Red.) verständigt. Wir werden in Sachen Financial Fairplay neue Regeln aufstellen müssen. Wir müssen wieder mehr Rationalität reinbekommen. Die Summen, die da im Moment durch die Gegend fliegen, sind keinem Menschen auf der Straße mehr zu vermitteln. Rechnen Sie allein mal die 94 Millionen für Ronaldo plus die kolportierten 11,5 Millionen Netto-Gehalt ? das wird mir zu absurd.?
BILD: Wie sieht es mit den Transferplanungen beim FC Bayern aus? Kommt Bosingwa vom FC Chelsea?
Rummenigge: ?Wir müssen auf der Position des rechten Verteidigers noch was tun. Bosingwa ist ein Kandidat.?
BILD: Was ist mit Schalkes Torwart Manuel Neuer?
Rummenigge: ?Schalke hat sich noch nicht gerührt, was aber auch kein Wunder ist, da Felix Magath noch im Urlaub ist. Ich gehe davon aus, dass man sich nach seiner Rückkehr nochmal mit dem Thema auseinandersetzen wird. Ich würde Neuer noch nicht endgültig zu den Akten legen.?
BILD: Sie sollen für ihn 10 Millionen und Michael Rensing im Tausch geboten haben…
Rummenigge: ?Wir haben noch nie eine Summe genannt. Wir haben nur ganz höflich angefragt, ob sie sich vorstellen könnten, ihn abzugeben.?
Quelle und Originaltext:Bild.de
Sicher ist das Tauziehen um den Transfer um Franck Ribéry sehr spannend aber ehrlich wenn Franck Ribéry bei Real Madrid oder einen anderen Top-Fußball Verein spielen möchte dann hätte man sicherlich den Traqnsfer schon vermelden können. Ich denke mal, daß Ribéry bei den Bayern bleiben wird. Man wird sicherlich alles daran setzen, daß Franck Ribéry in Müchen zu frieden ist. Und wenn er zufrieden ist, dann wird er auch gute Leistungen für den FC Bayern München bringen.