Auto und Mobiles Audi-Kunden erleben pilotiertes Fahren auf der A9-Audi mit Blick in die Zukunft

Audi-Kunden erleben pilotiertes Fahren auf der A9-Audi mit Blick in die Zukunft

122
TEILEN
Audi A7 piloted driving concept auf der A9
Audi A7 piloted driving concept auf der A9 Foto: © Audi AG

Audi-Kunden erleben pilotiertes Fahren auf der A9-Audi mit Blick in die Zukunft Pilotiert unterwegs auf der Autobahn – Audi ermöglicht der Öffentlichkeit bereits heute einen Einblick in die Mobilität der Zukunft. Bei Demonstrationsfahrten an Bord eines Audi A7 piloted driving concept erleben ausgewählte Kunden und Fans der Marke auf der A 9 nördlich von München erstmals das pilotierte Fahren.

Kundenfahrten starten in der myAudi Sphere am Flughafen München
Die Kundenfahrten im Audi A7 piloted driving concept, Spitzname „Jack“, starten jeweils in der myAudi Sphere am Flughafen München. Die Route führt über die A 9 – Teil des „Digitalen Testfelds Autobahn“. Bei normalem Verkehrsfluss dauert die pilotierte Tour zirka 60 Minuten, ein Experte von Audi ist stets an Bord. Im Anschluss an die Fahrt ist die Meinung der Teilnehmer gefragt: Ihre Eindrücke fließen in die Entwicklung künftiger automatisierter Fahrfunktionen ein.

Mitfahrmöglichkeiten beginnen am 20. Juli und enden im August
Die einzelnen Mitfahrmöglichkeiten beginnen am 20. Juli und enden im August. Potenzielle Testfahrer werden über verschiedene Kommunikationskanäle angesprochen. Dies erfolgt zum einen über die Social-Media-Seiten von Audi Deutschland. Zum anderen hat die Audi Business Innovation GmbH Plätze an Nutzer des Premium-Mobilitätsservices Audi on demand verlost. Auch Teilnehmer des Programmes „Miles and More“ können gesammelte Meilen für eine Fahrt mit „Jack“ einlösen.

Audi A7 piloted driving concept auf der A9
Audi A7 piloted driving concept auf der A9 Foto: © Audi AG

Versuchsträger A7 piloted driving concept bereits seit 2015 auf drei Kontinenten eingesetzt
Seit 2015 hat Audi den Versuchsträger A7 piloted driving concept bereits auf drei Kontinenten eingesetzt. Auf der A 9 fährt er bis zu 130 km/h schnell, er beschleunigt, verzögert und wechselt die Spuren vorausschauend, flüssig und kooperativ gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern.

Erfahrungen aus den Testfahrten sind in die Entwicklung des pilotierten Fahrens eingeflossen
Die Erfahrungen aus den Testfahrten mit „Jack“ sind in die Entwicklung des pilotierten Fahrens eingeflossen. Highlight ist dabei das zentrale Fahrerassistenzsteuergerät (zFAS). Es errechnet aus den Signalen aller Sensoren permanent ein detailliertes Abbild der Umgebung. In Serie kommt das zFAS – in der Größe eines Laptops – erstmals mit dem neuen Audi A8. Die Luxuslimousine hat vergangene Woche auf dem Audi Summit in Barcelona ihre Premiere gefeiert und ist für hochautomatisertes Fahren gemäß SAE Level 3 entwickelt. Der Audi AI Staupilot wird es dem Fahrer erlauben, auf Schnellstraßen im zähfließenden Verkehr bis 60 km/h die Fahraufgabe an das Auto zu übergeben.