Sport ADAC GT Masters – Mercedes-AMG Fahrer Raffaele Marciello souveräner Meister

ADAC GT Masters – Mercedes-AMG Fahrer Raffaele Marciello souveräner Meister

26
#48 Mercedes-AMG GT3, MANN-FILTER Team LANDGRAF
#48 Mercedes-AMG GT3, MANN-FILTER Team LANDGRAF © Mercedes AMG Motorsport
Werbung

Mercedes-AMG Fahrer Raffaele Marciello souveräner Meister im ADAC GT Masters – Raffaele Marciello auf Mercedes-AMG GT3 gewinnt Fahrermeisterschaft im ADAC GT MastersIn einem dramatischen Samstagslauf auf dem Hockenheimring hat Raffaele Marciello (SUI) die verdiente Fahrermeisterschaft im ADAC GT Masters gewonnen. Nachdem sich der Mercedes-AMG Pilot vom MANN-FILTER Team LANDGRAF beim Qualifying für die Pole Position qualifiziert hatte, beendete er das Rennen gemeinsam mit seinem Teamkollegen Daniel Juncadella (ESP) wegen einer leichten Beschädigung des Mercedes-AMG GT3 #48 auf der fünften Position.

Die dafür vergebenen elf Punkte reichten Marciello, um bereits vor dem letzten Wertungslauf am Sonntag als Champion festzustehen. Nach der Vize-Meisterschaft in der DTM durch Lucas Auer (AUT) und dem Fahrertitel in der GT World Challenge Europe durch Raffaele Marciello ist der Triumph im GT Masters der nächste große Erfolg für das Mercedes-AMG Kundensportprogramm innerhalb weniger Wochen.

ADAC GT Masters an diesem Wochenende auf dem Hockenheimring
Für das entscheidende Saisonfinale gastiert das ADAC GT Masters an diesem Wochenende auf dem Hockenheimring. Mercedes-AMG Pilot Raffaele Marciello, der mit 42 Punkten Vorsprung als Favorit auf den Fahrertitel angereist war, benötigte in den letzten beiden Saisonrennen nur noch maximal 15 weitere Zähler, um sich die Meisterschaft zu sichern. Spannung versprach auch der Kampf in der Teamwertung: Punktgleich mit den Konkurrenten startete das MANN-FILTER Team LANDGRAF auf dem geteilten ersten Gesamtplatz in das abschließende Rennwochenende.

20-minütigen Qualifying am Samstagvormittag
Im 20-minütigen Qualifying am Samstagvormittag erwies sich Raffaele Marciello direkt als schnellster Mann des Feldes. Bei trockenen Bedingungen auf dem 4,574 Kilometer langen Traditionskurs stellte er die ikonische „Gelbe Mamba“ auf die Pole Position, die ihm weitere drei Punkte auf dem Weg zum Titel einbrachte. Fabian Schiller (GER) qualifizierte sich mit dem Mercedes-AMG GT3 #4 vom Drago Racing Team ZVO für die dritte Startposition.

Rennen: Doppelführung für Mercedes-AMG Customer Racing Teams nach dem Start
Durch einen perfekten Start in das einstündige Rennen am Nachmittag verteidigte Raffaele Marciello mit dem Mercedes-AMG GT3 #48 souverän seine Führung. Fabian Schiller hielt sich in der Nordkurve auf der Innenseite, gewann eine Position und ging mit dem GT3 #4 als Zweiter aus der von zahlreichen Berührungen geprägten Startphase hervor.

Über die Strecke verteilte Carbonteile hatten nach rund zehn Minuten eine kurze Safety-Car-Phase zur Folge. Das MANN-FILTER Team LANDGRAF und das Drago Racing Team ZVO hielten die Doppelführung für Mercedes-AMG und verteidigten sie bis zur Öffnung des Boxenstoppfensters. Die beiden Mercedes-AMG GT3 warteten bis zur letztmöglichen Runde, um den obligatorischen Fahrerwechsel zu absolvieren. Marciello übergab die #48 an Daniel Juncadella und musste von da an auf die Fähigkeiten seines Teamkollegen vertrauen. Jules Gounon ersetzte Schiller für die zweite Rennhälfte im Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 4.

Zwischen Juncadella und Gounon entwickelte sich im Anschluss ein packendes Duell um Platz eins. Immer wieder setzte Gounon seinen Markenkollegen unter Druck und wagte schließlich in der letzten Kurve vor der Start-Ziel-Geraden einen übermotivierten Überholversuch. Dabei erlitt die #4 einen unglücklichen Reifenschaden, der Gounon an das Ende des Feldes zurückwarf.

#84 Mercedes-AMG GT3, MANN-FILTER Team LANDGRAF
#84 Mercedes-AMG GT3, MANN-FILTER Team LANDGRAF © Mercedes AMG Motorsport
Juncadella vermied danach jegliches Risiko, um die Fahrermeisterschaft für seinen Teamkollegen nicht zu gefährden. Weil Platz sieben für die Titelentscheidung ausreichte und das Fahrzeug leichte Beschädigungen aufwies, verteidigte sich der erfahrene Spanier nicht mehr mit allen Mitteln und ließ einige Konkurrenten gewähren. Nach 60 Minuten überquerte er mit dem Mercedes-AMG GT3 #48 die Ziellinie auf der fünften Position und verhalf Raffaele Marciello damit zu seiner ersten Meisterschaft im ADAC GT Masters.

Herausragende zweite Saisonhälfte ebnete Raffaele Marciello den Weg zur Fahrermeisterschaft
Nach einigen Rückschlägen am Jahresanfang avancierten Raffaele Marciello und das MANN-FILTER Team LANDGRAF erst in der zweiten Saisonhälfte zu den Meisterschaftsfavoriten. Seine beeindruckende fahrerische Konstanz in diesem Jahr brachte dem 27-jährigen Schweizer einen Sieg am Nürburgring und sieben weitere Podestplätze in der hochkompetitiven Internationalen Deutschen GT-Meisterschaft ein. Außerdem schaffte er es mit wechselnden Teamkollegen in 13 Rennen zwölfmal in die Punkteränge.

Die Meisterschaft in seinem dritten Jahr als Stammpilot im ADAC GT Masters ist gleichzeitig der krönende Schlusspunkt einer außergewöhnlichen Erfolgssaison. Nach dem historischen Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Spa sicherte sich Marciello in Barcelona den Fahrertitel in der GT World Challenge Europe und der Endurance Cup-Wertung. Nun wird er auch noch als amtierender GT Masters-Champion überwintern.

Zunächst ist Marciello aber am Sonntag noch einmal gefordert. Im letzten Rennen der Saison geht es für ihn gemeinsam mit Juncadella, Frank Bird (GBR), Elias Seppänen (FIN) und dem MANN-FILTER Team LANDGRAF noch um den Sieg in der Teammeisterschaft.

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing:„Herzlichen Glückwunsch an das MANN-FILTER Team LANDGRAF und Raffaele Marciello! Er wollte diesen Titel unbedingt haben, hat hart dafür gekämpft und ist nun ohne Zweifel der verdiente Fahrerchampion 2022. Generell können wir unheimlich stolz auf alles sein, was wir gemeinsam mit Lello in diesem Jahr erreicht haben: Vom Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Spa über die Meisterschaften in der GT World Challenge Europe bis zum heutigen Tag und dem Titel im GT Masters. Alles in allem sind wir also mehr als zufrieden mit dem Verlauf dieser Saison.“

Raffaele Marciello, Fahrer MANN-FILTER Team LANDGRAF #48: „Durch unseren großen Vorsprung in der Meisterschaft konnten wir es uns leisten, etwas weniger Risiken einzugehen als sonst. Trotzdem hätte ich gerne ein besseres Resultat eingefahren. Das rückt heute aber in den Hintergrund, weil wir die Meisterschaft gewonnen haben. Das ist das Ergebnis einer großartigen Saison für Mercedes-AMG Customer Racing und für mich persönlich. Wir haben zusammen Kyalami, Spa, Indy und die GT World Challenge gewonnen, ich bin also sehr zufrieden.“

Raffaele Marciello und Daniel Juncadella, #48 Mercedes-AMG GT3, MANN-FILTER Team LANDGRAF
Raffaele Marciello und Daniel Juncadella, #48 Mercedes-AMG GT3, MANN-FILTER Team LANDGRAF © Mercedes AMG Motorsport
Daniel Juncadella, Fahrer MANN-FILTER Team LANDGRAF #48: „Es war ein schwieriges Rennen. In der zweiten Rennhälfte hat der Reifen nachgelassen, wodurch ich ziemlich unter Druck geraten bin. Dann habe ich nur noch versucht, das Auto ins Ziel zu bringen. Ich habe ein paar Positionen verloren, aber am Ende haben wir die Meisterschaft geholt.“

Elias Seppänen, Fahrer MANN-FILTER Team LANDGRAF #84: „Es war herausfordernd heute, aber die Positionskämpfe haben auch Spaß gemacht. Ich freue mich, dass wir mit dem anderen Fahrzeug den Fahrer-Titel holen konnten. Jetzt müssen wir uns aber noch einmal konzentrieren, um mit dem MANN-FILTER Team LANDGRAF auch die Teammeisterschaft zu gewinnen.“

Werbung