Auto und Mobiles Abwrackprämie da – nun höhere Preise für Neuwagen

Abwrackprämie da – nun höhere Preise für Neuwagen

336
Teilen

Mit der Abwrackprämie ist ein riesiger Ansturm auf die Autohäuser losgegangen.
Nachdem auch noch bekannt wurde das nur eine bestimmte Summe zur Verfügung gestellt wird, möchte nun jeder seine altes Auto loswerden und die 2500 Euro einstreichen. In einigen Autohäusern ist der Ansturm so groß das es bereits eine Wartezeit von 2 Monaten auf den neuen Wagen gibt. Hier kommt nun noch hinzu das es eventuell schon für die Abwrackprämie sprich die 2500 Euro, zu spät sein kann. Denn es kommt nicht auf den Tag an, wenn ich das Auto bestelle oder kaufe, sondern wann das Auto angemeldet wurde. Laut Branchenverband BVfK reagieren die Autohändler nun mit einen Preisanstieg für Neuwagen und Jahreswagen. BVfK-Chef Ansgar Klein zu „BILD“: „In der Branche sind Anzeichen sichtbar, dass ein Preisanstieg kommen wird.“ Auch die Rabatte würden geringer ausfallen. Laut Händler findet der größte Absatz bei Kleinwagen statt. Besonders beliebt: Günstige Flitzer um die 10 000 Euro. Die Folge: Neue Kleinwagen sind kaum noch zu bekommen, der Markt ist wie leergefegt. Wenn es dann wirklich so sein sollte das die Preise erhöht werden ist unterm Strich die Abwrackprämie für den Autokäufer null und nichtig. Da keiner genau weis wie hoch die Preissteigerung ist, fällt unterm Strich die Summe die ich für mein altes Auto bekomme geringer aus. Hat Ottonormalverbrauchen, dann wirklich noch einen Vorteil, wenn er sich einen neuen Wagen zu legt?