Sport 24h von Daytona 2012-Vorschau zum 50.Jubiläum des Klassikers-Porsche Werksfahrer haben Sieg im...

24h von Daytona 2012-Vorschau zum 50.Jubiläum des Klassikers-Porsche Werksfahrer haben Sieg im Visier

371
TEILEN
24h von Daytona 2012- 50.Jubiläum des Sportwagenklassikers
24h von Daytona 2012- 50.Jubiläum des Sportwagenklassikers

24h Daytona 2012 Audi Mike Rockenfeller im Porsche 911 GT3 bei der 50. Auflage der 24 Stunden von Daytona: Am kommenden Wochenende (28.Januar) heißt es zum 50. Mal 24h Daytona. Der Sportwagenklassiker in Florida feiert seinen 50. Geburtstag. Das 24-Stunden-Rennen auf dem Daytona International Speedway ist traditionell der erste Höhepunkt der Motorsportsaison und lockt alle Jahre wieder die besten Piloten aus den verschiedensten weltweiten Rennserien in den Sonnenstaat der USA. Angeführt von Titelverteidiger Wolf Henzler (Nürtingen) sind in der stark besetzten GT-Klasse sieben Porsche-Werksfahrer am Start. Mit 22 Gesamtsiegen ist Porsche der erfolgreichste Hersteller in der Geschichte des Rennens.

Wolf Henzler
Wolf Henzler

Langstreckenrennen war bei Premiere ein Drei Stunden Rennen
Der Langstreckenklassiker, mit dem die amerikanische Grand-Am-Serie in die Saison startet, war bei seiner Premiere 1962 ein Drei-Stunden-Rennen. 1964 wurden 1.250 Meilen gefahren, die doppelte Distanz der klassischen 1.000-Kilometer-Rennen von Spa, Monza und Nürburgring. Das erste 24-Stunden-Rennen in Daytona fand 1966 statt. 1974 fiel es wegen der Ölkrise aus. Auf der Siegerliste stehen Formel-1-Weltmeister wie Phil Hill und Mario Andretti sowie legendäre Porsche-Piloten wie Hans Herrmann, Rolf Stommelen, Hurley Haywood und Bob Wollek.

Daytona International Speedway-eine der berühmtesten Rennstrecken der Welt
Der Daytona International Speedway ist eine der berühmtesten Rennstrecken der Welt. Das 24 Stunden Rennen wird auf der 5,729 Kilometer langen Kombination aus Oval mit Steilkurve und Infield ausgetragen. Der Kurs ist auch Schauplatz des legendären NASCAR-Rennens Daytona 500 mit alljährlich über 250.000 Zuschauern.

24h von Daytona 2012- 50.Jubiläum des Sportwagenklassikers
24h von Daytona 2012- 50.Jubiläum des Sportwagenklassikers

Fotos:© Porsche Motorsport

Sieben Porsche Werksfahrer haben den Sieg bei den 24h von Daytona im Visier
In der traditionell am stärksten besetzten GT-Klasse haben sieben Porsche-Werksfahrer mit dem Porsche 911 GT3 Cup den Sieg im Visier: Titelverteidiger Wolf Henzler startet für TRG Racing, Jörg Bergmeister (Langenfeld) und Patrick Long (USA) sind mit Flying Lizard Motorsports im Einsatz, ihrem Erfolgsteam aus der American Le Mans Series. Alex Job Racing schickt Marco Holzer (Lochau) ins Rennen, im Cockpit eines zweiten TRG-Porsche sitzt Patrick Pilet (Frankreich). Magnus Racing tritt mit Richard Lietz (Österreich) an, während Marc Lieb (Ludwigsburg), sein Teamkollege in der neuen World Endurance Championship, für Brumos Racing an den Start geht. Einer der Partner des Porsche-Werksfahrers ist die US-Rennlegende Hurley Haywood (USA), mit fünf Gesamt- und sechs Klassensiegen der erfolgreichste Pilot aller Zeiten in Daytona. Am 4. Mai feiert er seinen 64. Geburtstag. Ebenfalls mit dem Porsche 911 GT3 Cup geht Audi-Werksfahrer Mike Rockenfeller (Altnau) ins Rennen. Als Anerkennung für ihre herausragenden Leistungen im Porsche Mobil 1 Supercup ermöglicht die Porsche AG dem zweifachen Champion René Rast (Frankfurt) sowie dem „Rookie of the Year“ Kévin Estre (Frankreich) den Start in Daytona.

Die bisherigen Porsche Erfolge bei 24h von Daytona
Als erfolgreichster Hersteller in der Geschichte der 24 Stunden von Daytona feierte Porsche bisher 22 Gesamt- und 72 Klassensiege. Der erste Porsche-Gesamtsieg ging 1968 an Vic Elford, Jochen Neerpasch, Rolf Stommelen, Jo Siffert und Hans Herrmann mit dem Porsche 907, der vorerst letzte 2010 an Joao Barbosa, Terry Borcheller, Ryan Dalziel und Mike Rockenfeller mit dem Porsche-Riley. 2003 fuhren Jörg Bergmeister, Timo Bernhard, Kevin Buckler und Michael Schrom mit dem seriennahen Porsche 911 GT3 RS gegen die leistungsstärkeren Daytona-Prototypen zum sensationellen Gesamtsieg. Im Vorjahr sicherte sich Porsche-Werksfahrer Wolf Henzler mit dem Porsche 911 GT3 Cup den Sieg in der GT-Klasse.