Sport 24h Le Mans – BMW Motorrad World Endurance Team startet mit der...

24h Le Mans – BMW Motorrad World Endurance Team startet mit der neuen BMW M 1000 RR

91
BMW Motorrad Motorsport, FIM Endurance World Championship, 24 Heures Motos, Formula EWC. BMW Motorrad World Endurance Team, #37 BMW M 1000 RR, Markus Reiterberger (GER), Ilya Mikhalchik (UKR), Jérémy Guarnoni (FRA), Patrick Hobelsberger (GER).
BMW Motorrad Motorsport, FIM Endurance World Championship, 24 Heures Motos, Formula EWC. BMW Motorrad World Endurance Team, #37 BMW M 1000 RR, Markus Reiterberger (GER), Ilya Mikhalchik (UKR), Jérémy Guarnoni (FRA), Patrick Hobelsberger (GER). © BMW AG
Werbung

24h Le Mans: BMW Motorrad World Endurance Team startet mit der neuen BMW M 1000 RR in die FIM EWC 2023 Die Bühne ist bereitet für die FIM Endurance World Championship (FIM EWC): Am kommenden Wochenende (13. bis 16. April) startet das BMW Motorrad World Endurance Team mit der neuen #37 BMW M 1000 RR in die Saison 2023. Den Auftakt bilden auch in diesem die 24 Stunden von Le Mans (FRA). In Sachen Fahrer setzt das BMW Motorrad World Endurance Team um Teammanager Werner Daemen (BEL) auf Kontinuität. Markus Reiterberger (GER), Ilya Mikhalchik (UKR) und Jérémy Guarnoni (FRA) bilden auch in der Saison 2023 das Stammfahrer-Trio auf der #37 BMW M 1000 RR. In Le Mans wird Patrick Hobelsberger (GER) das Team als vierter Fahrer unterstützen.

Für die neue Modellgeneration der BMW M 1000 RR wurde vor allem die Aerodynamik umfassend überarbeitet und damit die aerodynamische Effizienz erheblich gesteigert. Zudem hat BMW Motorrad Motorsport über den Winter intensiv an der Haltbarkeit speziell im Hinblick auf die Herausforderungen im Langstreckensport gearbeitet. Dazu kamen verschiedene weitere Bereiche, in denen die #37 BMW M 1000 RR weiter optimiert wurde. Die Wintertests verliefen erfolgreich. Zum Abschluss der Vorbereitungen nahm das BMW Motorrad World Endurance Team am Dienstag am privaten Testtag in Le Mans teil.

Sein Debüt gibt in Le Mans das neue Tecmas-MRP-BMW Racing Team. In diesem Projekt kooperiert das französische Tecmas Racing Team um Teambesitzer Arnaud Sassone (FRA) mit Werner Daemens Unternehmen Motorcycle Racing Parts, unterstützt von BMW Motorrad Motorsport. Das Team bestreitet mit der #9 BMW M 1000 RR die komplette Saison in der Superstock-Klasse der FIM EWC. Pilotiert wird das Bike von Kenny Foray (FRA), Jan Bühn (GER) und Loïc Arbel (FRA). Maxime Bonnot (FRA) ist der vierte Fahrer des Tecmas-MRP-BMW Racing Teams.

Das Rennwochenende in Le Mans beginnt mit dem freien Training am Donnerstagvormittag. Die Startpositionen werden dann in der zweiteiligen Qualifikation am Donnerstagnachmittag und Freitagvormittag ermittelt. Gestartet wird die 46. Auflage der 24 Stunden von Le Mans am Samstag um 15.00 Uhr (MESZ). Neben dem BMW Motorrad World Endurance Team und dem Tecmas-MRP-BMW Racing Team treten in Le Mans zudem die privaten BMW Mannschaften Team LRP Poland und Seigneur Motorsport Team Mont-Blanc an.

Die Saison 2023 in der FIM EWC umfasst insgesamt vier Veranstaltungen. Nach dem Auftakt in Le Mans werden am 17./18. Juni die 24 HEURES SPA Motos in Spa-Francorchamps (BEL) ausgetragen, wo das BMW Motorrad World Endurance Team im vergangenen Jahr seinen ersten Sieg in einem 24-Stunden-Rennen feierte. Die 8 Stunden von Suzuka (JPN) finden am 6. August statt, und die Saison endet im Herbst mit dem Bol d’Or in Le Castellet (FRA) am 16./17. September.

BMW Motorrad Motorsport, FIM Endurance World Championship, 24 Heures Motos, Formula EWC. BMW Motorrad World Endurance Team, #37 BMW M 1000 RR, Markus Reiterberger (GER), Ilya Mikhalchik (UKR), Jérémy Guarnoni (FRA), Patrick Hobelsberger (GER).
BMW Motorrad Motorsport, FIM Endurance World Championship, 24 Heures Motos, Formula EWC. BMW Motorrad World Endurance Team, #37 BMW M 1000 RR, Markus Reiterberger (GER), Ilya Mikhalchik (UKR), Jérémy Guarnoni (FRA), Patrick Hobelsberger (GER). © BMW AG

Stimmen vor den 24 Stunden von Le Mans.

Marc Bongers, BMW Motorrad Motorsport Direktor: „Nach der langen Winterpause freuen wir uns nun darauf, auch in der FIM EWC in die neue Saison zu starten. Wir haben die Pause intensiv genutzt, um unser Langstreckenmotorrad weiter zu optimieren. Die neue BMW M 1000 RR verfügt über ein vollumfänglich überarbeitetes Aerodynamikpaket. Zudem haben wir einen weiteren Fokus darauf gelegt, die Haltbarkeit zu verbessern – ein Punkt, in dem wir in den vergangenen Jahren noch Schwächen hatten. Wir sind überzeugt, dass wir mit dem BMW Motorrad World Endurance Team, unseren bewährten drei Fahrern Markus, Ilya und Jérémy, der neuen M RR und unseren Partnern ein Gesamtpaket geschnürt haben, mit dem wir um den Titel kämpfen können. Die Basis dafür möchten wir mit einem guten Ergebnis in Le Mans legen. Wir freuen uns auch auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Tecmas-MRP-BMW Racing Team in der Superstock-Klasse. Auch hier sind alle Zutaten für eine erfolgreiche Saison gegeben. Wir alle fiebern dem Samstagnachmittag entgegen, wenn die Startflagge für die 24 Stunden von Le Mans und damit für die neue Saison geschwenkt wird.“

Werner Daemen, Teammanager BMW Motorrad World Endurance Team: „Der letzte Test ist gut gelaufen. Die Fahrer und das Team haben sehr viel gearbeitet. Wir haben verschiedene Dinge und Reifen getestet, unter verschiedenen Bedingungen mit kaltem und warmem Wetter, mit Regen und Wind – wir hatten alles. Unsere Rundenzeiten waren sehr stark, am Vormittag ebenso wie im Regen am Nachmittag. Ich denke, dass wir alle mit einem guten Gefühl ins Rennwochenende gehen. Das Team und die Fahrer haben einen hervorragenden Job gemacht und wir sind gut vorbereitet.“

Markus Reiterberger: „Der abschließende Test war sehr umfangreich. Wir konnten einiges aussortieren, haben aber bis zum Rennen auch noch Arbeit vor uns. Für das Wochenende haben wir klare Hoffnungen: auf das Podium zu fahren oder den Sieg zu holen. Es wäre großartig, die 24 Stunden von Le Mans zu gewinnen. Wir wissen, dass wir es vom Team, vom Paket und von den Fahrern her schaffen können. Wichtig ist einfach, durchzukommen. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Wetter, doch ich denke, dass wir für alle Bedingungen gerüstet sein werden. Wir werden unser Bestes geben und sind zuversichtlich.“

Ilya Mikhalchik: „Ich habe es wirklich vermisst, auf das Bike zu springen und Rennen zu fahren. Nun beginnt endlich die Rennwoche. Im letzten Test habe ich mich sowohl im Nassen als auch im Trockenen sehr gut gefühlt. Das Verhalten des Bikes war sehr konstant und gut. Natürlich haben wir noch etwas Arbeit vor uns, um das Motorrad in Vorbereitung auf das Rennen für alle Bedingungen noch weiter zu verbessern. Doch soweit sieht alles gut aus. Wir Fahrer sind alle schnell und haben ein gutes Gefühl. Nun müssen wir abwarten, wie das Wetter im Qualifying wird, und dann hoffen wir auf einen guten Rennstart und ein starkes Ergebnis.“

Jérémy Guarnoni: „Ich denke, dass wir mit denselben Erwartungen in dieses Wochenende gehen wie in jedes 24-Stunden-Rennen. Wir möchten das bestmögliche Ergebnis holen. Und ich denke, dass wir das Potenzial, den Speed und das Gesamtpaket haben, um schnell zu sein und das Rennen zu gewinnen. Für uns Fahrer ist wichtig, keine Fehler zu machen, und wenn wir dann ohne Probleme durch die 24 Stunden kommen, können wir sicher auf das Podium fahren oder den Sieg holen. Ich denke, dass wir auch eine gute Chance haben, im Qualifying Extrapunkte für die Meisterschaft zu holen, aber das hängt auch vom Wetter ab. Wir wissen noch nicht, wie die Bedingungen sein werden. Warten wir es ab – wir werden wie immer das Maximum geben.“

Arnaud Sassone, Teambesitzer Tecmas-MRP-BMW Racing Team: „Das Ziel lautet, auf das Superstock-Podium zu fahren, und falls möglich, auf die oberste Stufe. Wir möchten uns nicht zusätzlich unter Druck setzen, aber dafür haben wir gearbeitet. Wir haben das technische Personal, die Fahrer, das Motorrad und den Willen, zu gewinnen. Wir sind alle sehr motiviert. Die Tatsache, dass wir nun permanent in die FIM EWC eingeschrieben sind, ändert auch viel in den Köpfen. Wir treten nicht nur an, um ein 24-Stunden-Rennen oder ein einzelnes Event zu beenden, sondern um über eine gesamte Saison konkurrenzfähig zu sein, und in der Hoffnung, den Superstock-Titel zu gewinnen.“

Werbung